Hildegard Trabant - - -
ein vergessenes Maueropfer 
Hildegard Trabant
das gleiche Foto, eingefärbt

Hildegard Trabant  
ihr Ausweis photo, und das 
einzige bekannte Foto von ihr
(© Chronik der Mauer)
Die Dame in diesem Bild ist Hildegard Trabant (geb. Pohl). Sie wurde am 12. Juni 1927 geboren, in Berlin, und und dort heraufgewachsen. Ihr Leben war scheinbar ein gutes; sie trat der Sozialistischen Einheitspartei des neuen Deutschen Demokratischen Republik im Jahre 1949, als beide gegründet. Im Jahr 1954 heiratete sie einen DDR-Volkspolizei Offizier in der Pass- und Meldeabteilung beschäftigt. Sie lebten in Berlin O 34 (später 1020 Berlin) an Tilsiter Straße 64 - die heute, Richard-Sorge-Straße 64, in der Nähe von Strausberger Platz; dieser Bereich kennzeichnete die sehr neuesten Apartmentanlagen zu der Zeit, die eine extreme Luxus im Nachkriegs-Berlin wäre. Möglicherweise Erleichterung ihrer Residenz gibt, war sie in leitender Stellung in einer Wohngemeinschaft-Management-Organisation beschäftigt. Das Leben war scheinbar sehr gut für Frau Trabant, und sie hatte anscheinend wenig Grund, zu versuchen, die neue kommunistische Republik fliehen. Stattdessen auf 139 versuchte sie, um der Tausenden, die genau das getan zu verbinden, und schloss sich mindestens 139 andere Opfer der Berliner Mauer, die tödlich verwundet wurde auf der Flucht.

Tilsiter Straße und Umgebung, 1961

Die Schlussfolgerungen und Theorien, die ich hier präsentiert werden, was wenig Informationen, die über sie bei Chronik-der-Mauer und Wikipedia veröffentlicht wurde basiert.

Der mindestens 139 Maueropfer, bewegt sich Frau Trabant Saga mich am meisten, weil sie in einer Situation häuslicher Gewalt (etwas, das ich in meinem Leben erlebt) war auch. Die vollständig erklärt, warum sie versuchte, eine scheinbar ausgezeichnete Leben an diesem Dienstagabend zu fliehen, 18.August 1964. Sie wurde um 18:50 Uhr erschossen, in fast helllichten Tag (Sonnenuntergang war 19.25 Uhr an diesem Tag), mit einem zweiten Viertel Mond (81%) oben. Der Tag war wärmer als jene früheren, 26 Grad, aber mit dem ersten regen, wenn auch geringe, in einigen Tagen (3 mm) und einem fallenden Luftdruck (29,32) mit 76% relativer Luftfeuchte, es war nicht gerade eine schöne und sonnigen Tag in Berlin. Sie wurde in das Krankenhaus der Volkspolizei (heute die Bundeswehr Krankenhaus), 3 Kilometer entfernt in der Nähe des Invaliden Friedhof, wo sie eine Stunde später starb genommen. Die Stasi ruhig behandelt ihre Einäscherung, und anschließender Beerdigung am 23.September 1964, in der Frieden-Himmelfahrt-Friedhof (heute Evangelischer Friedhof Nordend), nördlich von Pankow, Niederschönhausen in. Ihr Witwer war nicht erlaubt, über die genauen Umstände ihres Todes zu sprechen.

"Mord" ist der einzige Weg, um Frau Trabant Tod zu beschreiben. Sie wurde absichtlich in den Rücken geschossen. Es wurden Anstrengungen unternommen, um den Namen des Mörders zu zensieren, aber wenn Sie den Artikel und die beigefügte Skizze der Szene, verpasste sie zu vergleichen ein kleines Detail. Es ist wahrscheinlich, dass der Name ihrer Mörder war Kurt Renner. 20 Jahre alt zu der Zeit, würde er (als dieser 2014 Schreiben) werden 70 heute, ob er noch mit uns. Ich kann mir nicht helfen, aber frage mich; was für ein Mann schießt eine unbewaffnete Frau in den Rücken aus der Ferne, als sie versucht zu fliehen? Hat er glaube, er war Taubenjagd? Wie würde ich gerne einige Levi Garrett (Kautabak) in die Augen dieses Mannes zu spucken! Die Stasi Ziel war es, diesen Mord geheim zu halten; sie haben einen guten Job. Der Mord an Frau Trabant ging völlig unbemerkt, bis die geltenden Stasi-Akten von 1964 wurden im Jahr 1990 an der Bundesjustiz gegeben Letztlich wurde der Mörder des Totschlags für schuldig befunden, und mit einem 21-monatigen Bewährungsstrafe (was für Gerechtigkeit!)

Hamburger Abendblatt Artikels, 17. September 1998.
"Denn wegen versuchten Totschlags verurteilte das Landgericht Berlin
einen DDR-Grenzsoldat zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr
und drei Monaten. Der 54-Jährige gestand, auf einer DDR-Flüchtlinge
auf 18.August 1964 entlassen, die ihren Verletzungen erlegen."


Ich habe in Kontakt mit dem Friedhof "Friedhof Nordend" gewesen. Sie haben bestätigt, dass Frau Trabant wurde in einem "linearen Grab" begraben, was bedeutet, ein Grab, die nach den gesetzlichen geregelten 20 Jahre ruhen unter DDR-Recht erlaubt, ohne ein Familiengrab abgelaufen, was bedeutet, die Familie auch weiterhin aufrecht zu erhalten, oder ist seit kurzem dort begraben. Diese Periode der Ruhe "abgelaufen" im Jahr 1984, und dieser besondere Teil des Friedhofs neu geordnet wurde. Ihre Urne ist immer noch da, wie alle Urnen dort begraben, aber es ist jetzt unter einer anderen Grabnummer und unter einem anderen Namen auf dem Grabstein. Zuvor war ihr Grab Anzahl UH Ihn - 234a. Die "neue" Grab Nummer UH Ihn - B102. Das hat mir als "Urnenhain Himmelfahrt", eine schöne Urne Hain, der Frau Trabant redlich verdient gehabt beschrieben. Während der DDR-Zeit, anders als mit Ida Siekmann, war es nicht möglich, Frau Trabant als Maueropfer erinnern, denn in der DDR gab es keine Opfer der Berliner Mauer. Dies ergänzt, warum sie scheinbar so bequem in der Geschichte vergessen; die Sowjet-Puppen DDR-Regime und ihre Sicherheitskräfte wollten buchstäblich begraben sie und alle Hinweise auf sie, dann waschen ihre Hände vor ihr. Dies kontrastiert mit Frau Siekmann die Situation, die in der BRD Seite der Berliner Mauer stattgefunden hat; ihr Grab wurde immer beibehalten, auch nach der "Ruhezeit" (die 25 Jahren), da ihr Grab wurde als historischer Wert.


 
 Grab von Frau Trabant, fotografiert April 2014

Frau Trabant würden 87 in 2014, wenn sie noch am Leben waren. Mehr Bewegung, 2014 war der 50.Jahrestag der ihr scheinbar vergessen Mord.

Wahrscheinliche Blick, Blick nach Westen, in den frühen Fluchtversuch.
Das ist ungefähr, wo sie erschossen würden beim Versuch, wieder nach
Osten zu fliehen. (© "Aus Sicht ander / The Other View")
Blick nach Westen, wenn zum ersten Mal entdeckt, vor sich
umzudrehen
und auf der Flucht zurück in den Osten, um einer
Verhaftung zu entgehen. (© "Aus Sicht ander / The Other View")

"Letzter Blick", mit Blick nach Süden, auf der Flucht zurück in den Osten
(links im Bild), um einer Verhaftung zu entgehen. Sie wurde auf den freien
S-Bahn-Gleisen Innenseite des "Schwarzen Dreieck" vor dem Flach entdeckt
taucht Gebäude auf der linken Seite. Ein Aldi steht heute auf der linken
Seite (Nordosten) dieses Gebäudes. (© "Aus Sicht ander / The Other View")
Behmbrücke (bisher Helmut-Just-Brücke) im Jahr 1990, mit Blick nach
Westen, von wo Frau Trabant wurde ins Krankenhaus durchgeführt und
anschließend geladen in eine Sankra, für ihre Reise (© lumabytes.de)

Ich wäre neugierig, mehrere Dinge wissen:

1) Kennt jemand ein Bild von Frau Trabant Grab als es noch als ihr Grab markiert? Oder wurde ihr Grab überhaupt markiert? Weil die Stasi begrub sie schnell und leise, und weil die Stasi ihren Witwer verboten, vom Sprechen über die Umstände ihres Todes ist es möglich, dass ihr Grab wurde nie markiert.

2) Hat Frau Trabant noch Verwandte, die bekannt sind?

3) Zum Zeitpunkt ihres Todes, eines der Elemente in ihrem unmittelbaren Besitz war eine Postkarte aus "Günter P", datiert vom 12. September 1963 (fast ein Jahr vor). Wer war Günter P? Ein Verwandter, Bekannten, Kollegen, oder "ein anderer Mensch"?

4) Frau Trabant lebte auf Tilsiter Straße 64 (heute Richard-Sorge-Straße 64). Dies wurde von der Friedhofsregister am Friedhof Nordend im April 2014 bestätigt, Weiß jemand, was war der Name ihres Mannes, der Volkspolizist?

Letzte Residenz von Frau Trabant, an der
Tilsiter Straße 64 (today, Richard-Sorge-Straße)
 5) Im Buch von Christopher Hilton, "The Wall - the People's Story" (Sutton Publishing Ltd., 2001, ISBN 978 0 7524 6698 9), Seite 216, Mr. Hilton besagt Folgendes:

          18. August 1964. Hildegard Trabant, 37, und Wernhard
          Mispelhorn, 20, einen gemeinsamen Versuch, um 18:53
          Uhr um die Berliner Mauer zu überqueren. Es gibt keine
          weiteren Einzelheiten.



Was könnte die Grundlage für diese Behauptung zu sein? Die Wikipedia Seiten von Frau Trabant und Herr Mispelhorn erwähnen nichts. Weitere vergleichen diese beiden Menschen legt nahe, dass es wenig Möglichkeit, sie noch einander zu kennen, geschweige denn einen Fluchtversuch zusammen aus Ost-Berlin nach West-Berlin. Einige Vergleiche:


Hildegard
Wernhard
Alter 37 18 (halb Hildegards Alter)
Marital verheiratet ledig
Politisches
loyal gegenüber der SED, Gehäuse Gemeinschaftsmanager
nicht loyal gegenüber der SED, teilweise auf der westlichen Musik / Kleidung
Reife
reife erwachsene Frau, Vollzeit-Karriere, keine Kinder oder offensichtliche Verbindung zu Kindern
Teenager, aus einer Familie von schelmischen Kindern
Zuhause Berlin-Friedrichshain Berlin-Buchholz (14 km voneinander entfernt)
Fluchtweg Gleimviertel (Karte) Feldsteg, Schönholz Gartensiedlung (5 km voneinander entfernt) (Karte)
Tag/Zeit 18.Aug 1964, 18:50 Uhr 18.Aug 1964, 00:15 Uhr (über 18 Stunden zuvor)

6) Zusätzlicher Lesestoff: Ist das Hildegard Trabant in dem Film? http://hildegardfilm.blogspot.com

7) Telefonbuch-Anomalie.

Die 1960 und 1963 Ost-Berlin Telefon Bücher viel aufliste ein "Trabant" auf Tilsiter Straße; nur ein "Heinz Trabant", 2 Kilometer entfernt, auf Kniprodestraße (auch in Friedrichshain, NO18) und "Ludwig Trabant" 9 Kilometer entfernt, auf Fontanestraße, in Oberschöneweide.

Frau Trabant wurde im August 1964 ermordet. Vermutlich bevor der 1965 Telefon Buch veröffentlicht wurde. Dies ist, wo es interessant wird.

Unter "Trabant", genau wie im Jahr 1960 und 1963 sind Heinz und Ludwig immer noch da, gleichen Adressen. Aber anders als im Jahr 1960 und 1963 gibt es jetzt, im Jahr 1965, ist ein Eintrag für "Hildegard Trabandt"! Etwas anderen Schreibweise (mit einem "d"). Diese Auflistung ist ziemlich weit weg von Tilsiter Straße; 14 Kilometer, auf Pilgramer Straße, in Mahlsdorf, die sehr Rand oder Vororten von Ost-Berlin. Und dies würde Hildegard im Telefonbuch bis 1975 sein; mit der 1979-Ausgabe, sie scheint verschwunden zu sein.

War diese 1965 Ausgabe, kurz nach dem Mord an der Gleimviertel im August 1964, ein wirklich legitime Angebot für eine reale Person mit dem Namen Hildegard Trabandt, nicht zu verwechseln die Maueropfer Hildegard Trabant, oder war dies Teil einer Stasi-Lüge?

Gab es, und was war das Verhältnis, mit Heinz und Ludwig?

1960 Ost-Berliner Fernsprechbuch

 1963 Ost-Berliner Fernsprechbuch

 1965 Ost-Berliner Fernsprechbuch

 1967 Ost-Berliner Fernsprechbuch

 1969 Ost-Berliner Fernsprechbuch

 1975 Ost-Berliner Fernsprechbuch



 1979 Ost-Berliner Fernsprechbuch




Hildegard Trabant,
bei "Find-A-Grave"